Wie spreche ich mit mir selbst, wann es mir nicht gut geht?

Absicht: Kultivieren der Selbstfürsorge als wichtige Ressource für Eltern.

Für wen: Eltern

Dauer: 30 Minuten

Material: Blätter und Stifte

Beschreibung der Methode

Am besten macht man die Übung paarweise. Man beginnt mit einer kurzen Meditation um in die Haltung der Achtsamkeit zu kommen. Dann ist die Einladung an eine Situation zu denken, wo du einem lieben Freund, einer lieben Freundin, deinem Sohn oder Tochter oder einem anderen Familienmitglied beiseite warst als es ihm/ihr nicht gut ging. Erinnere dich wie du gesprochen hast zu ihm/ihr; wie deine Stimme war; was hast du gesagt; was hast du getan. Schreibe diese Erinnerungen auf ein Blatt Papier.

Dann begib dich wieder in die Haltung der Achtsamkeit, halte kurz inne mit ein paar bewussten Atemzügen und dann erinnere dich an eine Situation, wo es dir selbst nicht gut ging, wo dir etwas nicht gelungen ist, wo etwas nicht so gelaufen ist wie du wolltest. Wie hast du reagiert; wie hast du zu dir selbst gesprochen; was hast du getan; wie war deine Stimme. Schreibe auch diese Erinnerungen auf das Blatt Papier.

Dann setzt euch gegenüber und teilt was achtsam was ihr aufgeschrieben habt. Zuerst spricht die eine Person und die andere hört nur zu, dann Wechsel und zum Schluss kann man in ein Gespräch überleiten wie es einem mit Selbstfürsorge geht.

Leave a Reply