Dankbarkeit – ein wichtiger Aspekt von Achtsamkeit

Wir leben mit unseren 2 Söhnen, Kilian* (12 Jahre) und Leon* (10 Jahre), in einer gemeinsamen Familie. Seit einigen Jahren versuchen wir die Weihnachtszeit (inklusive dem Fest selber) achtsamer zu gestalten. Angeregt durch die Elterngruppe und dem Austausch mit den anderen Eltern ist uns letztes Jahr eine neue Idee gekommen. Wir wollten Dankbarkeit als wichtigen Wert in den Mittelpunkt der Adventszeit und des Weihnachtsfestes stellen.

Wir schlugen den Kindern vor, dass wir alle wann immer wir in dieser Zeit speziell dankbar für etwas sind, was jemand anderer für uns macht bzw. für eine Situation oder ein Erlebnis können wir das kurz auf einen Zettel schreiben und es in das „Dankbarkeits-Glas“ geben. Die Idee war, die gesammelten Dankbarkeits-Schätze dann am Abend während des Weihnachtsfestes vorzulesen. Wir haben etwa drei Wochen vor Weihnachten damit begonnen.

Nach einiger zeit bemerkten wir, dass die Kinder noch nichts ins „Dankbarkeits-Glas“ gegeben hatten. Wir erinnerten sie und merkten aber auch, dass es ihnen nicht ganz leicht fiel. Wir wurden uns bewusst, dass es im „Jetzt-Erlebnis-Modus, in dem die Kinder in diesem Alter noch fast durchgehend sind, so Reflexionsmomente normalerweise nicht von selber kommen. Wir entschieden sie ab und zu daran zu erinnern, in dem wir das Gespräch am Abend darauf lenkten, für was sie dankbar waren heute.

Zu Weihnachten dann war das Glas trotz allen noch spärlich gefüllt – und hauptsächlich von uns selber. Wir machten dann aber auch am Weihnachtsabend selber noch eine Runde wo wir einluden niederzuschreiben für was wir heute jetzt dankbar sind. Und dann lasen wir abwechselnd die gesammelten Schätze vor.

Unser Fazit war, dass es als Methode vielleicht nicht ganz altersgerecht war und zu sehr von uns als Eltern getrieben. Es führte jedoch zu sehr schönen Gesprächen mit den Kindern – und vor allem hat es den Wert der Dankbarkeit in unserer Familie gestärkt; und nicht nur durch ein schnell ausgesprochenes „Danke“ sondern auch durch dieses achtsame Momente der Dankbarkeit verbunden mit einem kurzen Innehalten und Erspüren dieses Gefühles.

Leave a Reply